Jeder Heimbewohner hat seine eigene Persönlichkeit, hat Erfahrungen, Vorlieben, Abneigungen und spezielle Fähigkeiten. Auf die Persönlichkeit ausgerichtete Betreuung ist deshalb für uns ein wichtiger Teil unserer Arbeit.
Persönliche Pflege
Am Anfang, wenn eine neue Bewohnerin, ein neuer Bewohner bei uns einziehen, wollen wir sie oder ihn genau kennenlernen.
Wir führen Gespräche und tragen zusammen, was in den Unterhaltungen mit den Pflegerinnen und Pflegern zu Tage kommt. Wir achten auch darauf, dass jeder Bewohner von immer denselben Personen betreut wird, so dass sich freundschaftliche Kontakte entwickeln können. Sobald wir den Menschen näher kennengelernt haben, gehen wir daran, seine Fähigkeiten und Vorlieben in den Tagesablauf mit einzubauen.
Wir kümmern uns um Details: Wollen die Bewohner mit Du oder mit Sie angeredet werden; mögen sie einen freundschaftlichen Ton oder achten sie auf Distanz? Wir entwickeln ein Pflegekonzept für sie. Eine wichtige Frage dabei: Wollen sie sich nützlich machen? Wer irgendwo im Hausbetrieb helfen will, kann und soll das gerne - den Tisch decken, ein paar Handtücher zusammenlegen, ein Stück Rasen mähen. Denn wer sieht, dass er noch eine Aufgabe wahrnehmen kann, wird sicherer und fühlt sich bestätigt. Darauf achten wir. Ebenso auf persönliche Vorlieben. Wo es machbar ist, können zum Beispiel Haustiere gehalten werden. Wir schauen, ob noch soziale Kontakte bestehen und wie sie erhalten werden können, um das Leben lebenswert zu machen.
Auch wenn es ans Sterben geht — ein Thema, das leider viel zu oft verdrängt wird — achten wir darauf, dass bis zuletzt Trost und Hilfe angeboten werden